Mail-Versand jetzt noch einfacher

Viele Anwender versenden Ihre Angebote, Rechnungen usw. überwiegend per eMail. PC-BÜRO bietet jetzt die Möglichkeit, im Adressenstamm unter dem Register <Zusatzdaten> (Bild1) die Einstellung für den Mailversand dauerhaft vorzunehmen. Somit kann für jeden Kunden/Lieferanten die Versandart der Belege fest eingestellt werden. In der Auftragsbearbeitung wird dann beim Belegdruck automatisch der Mailversand vorgeschlagen (Bild2).

(Bild1)

AdressenStamm_MailEins

(Bild2)

AdressenStamm_MailDruck

GDPdU Schnittstelle (offene Schnittstelle)

PC-BÜRO stellt eine neuartige „offene“ GDPdU Schnittstelle vor

Seit dem 01.01.2002 kann die Finanzverwaltung nach dem Paragraph 147 Abs. 6 AO im Rahmen einer Betriebsprüfung Unterlagen die durch das Datenverarbeitungssystem erstellt wurden sowohl einsehen, aber auch nutzen. Das funktioniert durch einen unmittelbaren Datenzugriff, bei dem der Betriebsprüfer unmittelbar durch Hard-und Software des Steuerpflichtigen in die gespeicherten Daten Einsicht erhält oder aber durch einen Mittelbaren Datenzugriff, durch den die Daten maschinell ausgewertet werden.

GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) bezeichnet aber eigentlich nur die Technik, mit der gearbeitet wird und orientiert sich an OECD-Standards, bei denen ein Mindestbestand exportierter Buchhaltungsdaten vorhanden sein muss. Was bedeutet das aber jetzt für den Unternehmer? Vereinfacht gesagt, durch die neue gesetzliche Regelung entstehen neue Anforderungen. Alle relevanten Daten für die Steuer müssen in elektronischer Form gespeichert werden. Relevante Daten sind Daten aus der Finanzbuchhaltung, der
Anlagenbuchhaltung, der Lohnbuchhaltung, der Kostenrechnung, dem Kassenssystem und jetzt wird es interessant, Daten aus den Warenwirtschaftsystem, aber natürlich auch Daten aus Bankkonten die durch Banksoftware erstellt worden sind.

Somit muss jedes Unternehmen prüfen, ob die Anforderungen an die Grundsätze zum Zugriff auf die Daten und zur Prüfung digitaler Daten (GDPdU) erfüllt werden (Bundesministerium der Finanzen, IV D 2 S-0316 – 136/1 Schreiben vom 16.07.2001).

Aber wieso das alles eigentlich? Recht simpel zu erklären, denn neben den Betriebsprüfern sind auch Umsatzsteuersonderprüfer, Lohnsteuerprüfer und Steuerfahnder mit dieser Software ausgestattet um Datenbestände und Manipulationen aufzudecken.

Ergo: Alle Daten, auch die, die durch die Warenwirtschaft produziert werden, müssen digital archiviert werden, was dazu führt, dass besser gestern als heute mit der Datenspeicherung anfängt.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne….

GDPdU