Verbundartikel:
Der Verbundartikel kann sinvoll z.B. im Getränkehandel bzw. in der Gastronomie eingesetzt werden
Hierbei werden z.B. Flaschen, deren 6er Pack oder der Kasten mit 20 Flaschen über den „Verbundartikel“ zusammengeführt.
Sie sehen den Bestand aller Artikel zu einem Verbundartikel.
Beispiel: 10 Kästen a. 20 Flaschen = 200 Flaschen + 17 Einzelflaschen = GESAMT 217 Flaschen.

Hierzu legen Sie jeweils eine eigene Artikelnummer für die Flasche, für das 6er Pack und für den Kasten an. Jedem Artikel ordnen Sie in „Kennzeichen“ die „Lagerpflege: Menge und Wert“ zu. Alle Artikel sind Standard Artikel (Keine Master).

 

Getränke aus verschiedenen Behältern mixen:
In der Gastronomie werden z.B. aus großen Behältern Fass 20 l oder Flasche 0,7 l kleine Teilmengen, z.B. 0,1 oder 0,3 Liter usw entnommen.
Ist dieser Schalter gesetzt, erfassen Sie bei der Inventur-Aufnahme nur die Anzahl der vollen bzw. halbvollen Behälter.
Die wirkliche Menge wird automatisch bei Erstellung Inventurbeleg ermittelt über die im Artikelstamm eingetragene „PACKMENGE0“.
Beispiel: 3 Flaschen a 0,7 Liter ergibt die Inventurmenge 2,1 Liter.

Die Artikel legen Sie am Beispiel FLASCHE SAFT 0,7 Liter, wie folgt, an:
1. Die FLASCHE SAFT 0,7 Liter ist der Artikel, der bestandsmäßig gepflegt wird. ARTIKELART = STANDARD

2. GLAS 0,3 Liter – das muss als Masterartikel angelegt werden, diesem wird als DETAIL die FLASCHE SAFT 0,7 Liter hinterlegt.
3. GLAS 0,5 Liter – das muss als Masterartikel angelegt werden, diesem wird als DETAIL die FLASCHE SAFT 0,7 Liter hinterlegt.
Diese beiden Masterartikel kennzeichnen Sie im Artikelstamm|Kennzeichen „2 Keine Lagerpflege“ – ARTIKELART = MASTER.

Im Fenster „BELEGARTEN“ kennzeichnen Sie die verwendeten Belegarten im Register „Masterpflege“ als „DETAIL PFLEGEN“

Gastronomie und Getränkehandel – Artikel richtig anlegen