Produkthighlights PC-BÜRO

Ab Version 7.8.89 ist es möglich, im Anmeldefenster die Erweiterungen/Neuheiten per Demo Show aufzurufen. Hier werden Sie ab sofort ständig über Neuheiten informiert. Setzen Sie bitte den Haken in der Kopfleiste (Neues).

Produkthighlights

Konsignationslager (Verwaltung und Abrechnung)

Das Zusatzmodul <Konsignationslager> ist ein Warenlager eines Lieferanten oder Dienstleisters, welches sich in der Nähe des Kunden (Abnehmers) befindet. Die Ware verbleibt solange im Eigentum des Lieferanten, bis der Kunde sie aus dem Lager entnimmt. Erst zum Zeitpunkt der Entnahme findet eine Lieferung als Grundlage der Rechnungsstellung statt.
Rechtlich handelt es sich in Deutschland beim Konsignationslagervertrag um einen Lagervertrag nach § 467 HGB mit kaufrechtlichen Elementen.                                                                                                                      Quelle:Wikipedia

KonsignatLag1

 

 

PC-BÜRO ERP Baumaschinen Manager

Softwarepaket für die Vermietung von Baumaschinen

Einfach den Überblick behalten – Reservierungen zeitsparend eingeben

Mehr Übersicht und einfache Handhabung:

Mit Hilfe des Belegungsplans werden die entsprechenden Buchungen übersichtlich dargestellt. Einzelne Änderungen oder Korrekturen nehmen Sie einfach mit einem Mausklick vor. Dank eines sinnvollen Farbschemas rücken alle Planungen direkt in den Focus.

Buchungen bequem erstellen:

Mit den Standardeinstellungen wird die jeweilige Anfangs- und Endzeit der neuen Buchung ausgewählt, der Mieter ausgewählt oder über die Stammdaten erfasst und schon ist die Buchung oder Reservierung eingetragen. Natürlich lassen sich auch die einzelnen Einträge nachträglich im gleichen Verfahren ändern und bearbeiten – Bedienkomfort inbegriffen.

In der Regel fallen bei der Verwaltung von Vermietungen diverse Dokumente und Informationen an.

Das integrierte Dokumenten-Management-System ermöglicht das gezielte Zuordnen von Dokumenten und auch Bildern einer Person, einem Vorgang (Mietvertrag), Gerät und bei der Schaddensverwaltung. Auf diese Weise lassen sich benötigte Informationen ebenso schnell abrufen wie eingeben.

Im DMS können Sie bequem per Mausklick Dokumente zuordnen, auch mehrere Dateien gleichzeitig.

Anhand der vielfältigen Eingabemöglichkeiten werden die eigenen Tarife in den Mietvertrag und die Rechnung eingefügt und somit individuell angepasst.

Es können Preise nach vielen Kriterien ermittelt und gesetzt werden, Kriterien hierfür können zum Beispiel folgende Angaben sein:
Mietdauer
Zusatzoptionen
Pauschal
Gerätegruppe, Personen, Stationen, Kundengruppe etc…
Individuelle Gültigkeitszeiträume

 

VermietungBauma

Mail-Versand jetzt noch einfacher

Viele Anwender versenden Ihre Angebote, Rechnungen usw. überwiegend per eMail. PC-BÜRO bietet jetzt die Möglichkeit, im Adressenstamm unter dem Register <Zusatzdaten> (Bild1) die Einstellung für den Mailversand dauerhaft vorzunehmen. Somit kann für jeden Kunden/Lieferanten die Versandart der Belege fest eingestellt werden. In der Auftragsbearbeitung wird dann beim Belegdruck automatisch der Mailversand vorgeschlagen (Bild2).

(Bild1)

AdressenStamm_MailEins

(Bild2)

AdressenStamm_MailDruck

GDPdU Schnittstelle (offene Schnittstelle)

PC-BÜRO stellt eine neuartige “offene” GDPdU Schnittstelle vor

Seit dem 01.01.2002 kann die Finanzverwaltung nach dem Paragraph 147 Abs. 6 AO im Rahmen einer Betriebsprüfung Unterlagen die durch das Datenverarbeitungssystem erstellt wurden sowohl einsehen, aber auch nutzen. Das funktioniert durch einen unmittelbaren Datenzugriff, bei dem der Betriebsprüfer unmittelbar durch Hard-und Software des Steuerpflichtigen in die gespeicherten Daten Einsicht erhält oder aber durch einen Mittelbaren Datenzugriff, durch den die Daten maschinell ausgewertet werden.

GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) bezeichnet aber eigentlich nur die Technik, mit der gearbeitet wird und orientiert sich an OECD-Standards, bei denen ein Mindestbestand exportierter Buchhaltungsdaten vorhanden sein muss. Was bedeutet das aber jetzt für den Unternehmer? Vereinfacht gesagt, durch die neue gesetzliche Regelung entstehen neue Anforderungen. Alle relevanten Daten für die Steuer müssen in elektronischer Form gespeichert werden. Relevante Daten sind Daten aus der Finanzbuchhaltung, der
Anlagenbuchhaltung, der Lohnbuchhaltung, der Kostenrechnung, dem Kassenssystem und jetzt wird es interessant, Daten aus den Warenwirtschaftsystem, aber natürlich auch Daten aus Bankkonten die durch Banksoftware erstellt worden sind.

Somit muss jedes Unternehmen prüfen, ob die Anforderungen an die Grundsätze zum Zugriff auf die Daten und zur Prüfung digitaler Daten (GDPdU) erfüllt werden (Bundesministerium der Finanzen, IV D 2 S-0316 – 136/1 Schreiben vom 16.07.2001).

Aber wieso das alles eigentlich? Recht simpel zu erklären, denn neben den Betriebsprüfern sind auch Umsatzsteuersonderprüfer, Lohnsteuerprüfer und Steuerfahnder mit dieser Software ausgestattet um Datenbestände und Manipulationen aufzudecken.

Ergo: Alle Daten, auch die, die durch die Warenwirtschaft produziert werden, müssen digital archiviert werden, was dazu führt, dass besser gestern als heute mit der Datenspeicherung anfängt.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne….

GDPdU